So einen gewissen Spieltrieb sollten Männer nie verlieren. Daher bin ich auch immer recht früh dabei, das neue Ubuntu zu testen. Heute habe ich mir Lucid angetan, welches gerade als Alha3 vorliegt.

Das vorhandene System ist ein Karmic (9.10) quasi auf Standardhardware – i386 -, allerdings mit Dual-Head. Da es meine Workstation in der Firma ist, habe ich natürlich diverse Tools drauf und nutze unter anderem auch Lotus Notes 8.5.1 – also einiges zum Testen.

Update

Da das Update via “update-manager -c -d” nicht funktionierte, musste ich das ganze etwas anders machen:

sudo sed -i 's/karmic/lucid/g' /etc/apt/sources.list && sudo aptitude update && sudo aptitude dist-upgrade
sudo aptitude install update-manager-core
update-manager -d

… please hold the line …… please hold the line …… please hold the line …… please hold the line …

nach dem Update

Der Boot Screen sieht aus wie bei Fedora – diese blauen Balken die wohl Upstart darstellen sollen, da sich mehrere gleichzeitig “fortbewegen”. Ich denke das wird noch geändert – ist ja auch nicht soooooo wichtig.

Ansonsten hat mich mein Dual-Head verlassen und ich wurde mit einer Meldung begrüßt, die mir mitteilte dass der Rechner in “low graphics mode” gestartet wird. Der Rest sah das ganz ok aus und ich entdeckte zuerst einmal keine weiteren großen Probleme.

X

Der Fehler mit dem Grafikkartentreiber war bekannt. Der aktuelle proprietäre Treiber von ATI unterstützt den in Lucid verwendeten Xorg Server 7.5 nicht. Wann die Unterstützung verfügbar sein wird ist zur Zeit auch nicht bekannt. Ich habe mich dann daran gemacht den OpenSource Treiber xserver-xorg-video-ati zu konfigurieren. Das ganze war auch nicht so das Problem. Alles was mit fglrx zu tun hat raus schmeißen und dann das Paket xserver-xorg-video-ati installieren. Da die xorg.conf nicht mehr passt, diese einfach löschen und neu starten.

Das System startet nun erst einmal im Dual-Head Mirror Mode – beide Monitore zeigen das gleiche Bild. Das ganze kann man nun sehr einfach mit dem gnome Tool gnome-display-properties ändern. Das Häkchen für “Bildschirme spiegeln” entfernen und gut.

Danach neu anmelden und man hat wieder einen richtigen schönen, großen Bildschirm :-) Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass in dieser Konfiguration keine 3D-Effekte möglich sind. Der OpenSource Treiber bietet das leider nicht an.

Quelle: https://help.ubuntu.com/community/RadeonDriver

Lotus Notes

Also Lotus Notes läuft. Was ich nicht genau sagen kann ist, ob man die Libraries aus dem Artikel “Ubuntu 9.10 (Karmic) und Lotus Notes 8.5(.1)” bei einer Neuinstallation benötigt. Wenn das jemand testen könnte …

Fazit

Der erste Eindruck ist gut. Das Problem mit dem ATI Treiber liegt nicht an Ubuntu / der Community und ansonsten hab ich bei dem Upgrade bisher keine Probleme* gefunden.

*Probleme der Sprachdateien gelten für mich innerhalb einer Alpha/Beta Phase nicht als Problem