network-transmit-receive

Früher hatten Server meistens – wie die Clients auch – einfach eine Netzwerkkarte mit einer IP Adresse und fertig. Dann kam das „Bonding“ – eine Verbindung über mehrere Netzwerkkarten und ggf. mehrere Switches. Als active-backup oder active-active. Mir begegnet es allerdings immer seltener, dass nur eine IP auf einem Interface benötigt wird.

Es gibt…

  • „normale“ IP auf einer Netzwerkkarte
  • VLAN Interfaces
  • Alias Adressen

Das ganze natürlich je nach dem auch zusammen mit Bonding Devices.

Unter Debian geht das wie?

„normales“ Interface

Die zentrale und auch bekannte KonfigDatei ist /etc/network/interfaces.

Ein „normales“ Interface:

auto eth0
iface eth0 inet static
 address 10.10.200.209
 netmask 255.255.0.0
 gateway 10.10.200.201

VLAN Interface

Auch das VLAN Interface ist keine Herausforderung. Man muss beachten, dass dafür das Package „vlan“ installiert sein muss. Ansonsten kann das System mit den entsprechend getaggten Paketen nichts anfangen.

auto vlan10
iface vlan10 inet static
 address 10.10.200.209
 netmask 255.255.0.0
 gateway 10.10.200.201
 vlan_raw_device eth0

In diesem Beispiel bekommen wir ein Interface mit Namen „vlan10“.

Es gibt auch die Möglichkeit das ganze anders zu schreiben. Allerdings sieht der Name dann anders aus: vlan10@eth0 – was ich aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht so gut finde.

auto eth0.10
iface eth0.10 inet static
 address 10.10.200.209
 netmask 255.255.0.0
 gateway 10.10.200.201

Und Alias IPs?

Aliase werden einfach mit einem Doppelpunkt angelegt.

auto vlan10:1
iface vlan10:1 inet static
 address 10.10.200.210
 netmask 255.255.0.0

oder entsprechend

auto eth0.10:1
iface eth0.10:1 inet static
 address 10.10.200.210
 netmask 255.255.0.0

Noch Fragen?