Eine einfache „Alarmanlage“ sollte es werden. Schnell mal einen Raspberry PI mit Motion aufgebaut und schon sieht man was so passiert, wenn man nicht Zuhause ist. Anleitungen dazu sind ja massenweise zu finden (ansonsten auch gerne bei mir melden).

Lästig

Da ich nicht immer Videos von mir wollte, wenn ich im Flur an der Kamera vorbeihusche, musste Motion immer ein- und ausgeschaltet werden. Gemacht habe ich das über das simple Webinterface (in der Konfiguration HTML einstellen). Komfortabel war das nicht und … naja, lästig.

Schöner wäre

Schöner wäre ja, wenn der Raspi „merken“ würde, dass ich wieder Zuhause bin. Doch wie? Gesichtserkennung? Neee. Stimme? Quatsch 🙂 Im Internet habe ich dann gelesen, dass man über Bluetooth sowas relativ einfach machen kann. Und so hab ich mich damit beschäftigt.

Leider kurz

Also wer nun hier ein langes Howto erwartet, den muss ich leider enttäuschen. Man braucht fast nix dafür. Aber was will ich überhaupt?

Ich möchte per Bluetooth erkennen, ob ein gewisses Device in der Nähe ist. Mein Handy beispielsweise ist immer am Mann und könnte damit ein gutes Indiz dafür sein, ob ich Zuhause bin. Um meinen Raspberry entsprechend auszurüsten ist also lediglich ein USB BT Adapter notwendig (die aktuellen Modelle haben ein BT Modul onBoard). Ist Bluetooth entsprechend auf dem System verfügbar, kommt „l2ping“ ins Spiel. l2ping verschickt ein ping request an eine Bluetooth Mac Adresse. Das ganze sieht dann aus wie folgt:

root@piiiiii:~# l2ping -c1 -s32 -t1 "c8:53:ac:f3:df:63"
Ping: b8:53:ac:e2:df:63 from 00:25:83:E9:34:F8 (data size 32) ...
32 bytes from c8:53:ac:f3:df:63 id 0 time 7.20ms
1 sent, 1 received, 0% loss

Alle paar Sekunden/Minuten einen Ping abgesetzt und den return code ausgewertet, schon kann man damit einen simplen Presence Service aufbauen. In meinem Fall steuere ich damit, ob der Raspberry aktiv die Umgebung beobachtet oder eben nicht.